Zoo-AG

Anmerkungen

Exkursionsbericht Tierpark Hamm

19. Mai 1996

Neue, einfache Rundwegschilder, mit Tiertafeln gekoppelt, aber leider mit Infos wie "Nutrias gehören zur Familie der Ratten";

Neues Kaninchendorf in den Grundmauern der Javaneraffenvoliere mit Disney-Bambi-Hintergrund im Haus.

Ehemalige Känguhanlage: Großer Affenkäfig mit Haus voll runder Fenster in Bau, großer vorspringender Kattakäfig mit vielen Holzklettermöglichkeiten + (zerstörter?) Bepflanzung, 2 weitere in Bau (hinterer: Felsverkleidetes Haus für Nasenbär mit 5-m-Ausguckturm; Weißkopfmaki angegeben.

Viele neue, schmale, schlängelige Wege, z.T. bunt gepflastert und mit Natursteinen umsäumt, führen in jeden letzten Winkel des Parks, noch mehr auf den neuen Plan eingezeichnet. Außer einigen neuen Sitzgelegenheiten und möglichen Plätzen für Kleingehege führt dies hauptsächlich zur Umzingelung der vorhandenen Gehege, so daß die Tiere keine Rückendeckung mehr haben.

Neues Ziegengehege mit Pflasterung, neuem Zaun, Pflanzwall dahinter, anschließend große, fast völlig gepflasterte Nutriaanlage.Pflanzwall ebenso um Vierhornschafe.

Yakanlage erweitert, mit Elementgitterzaun bzw. Halbgraben, Kamele mit Bruchsteinmauern.

Neue Großvoliere Kondor

Erweiterung Gibbonkäfig um 6x1,5x2-m-Gittergang über den Besucherweg. Weißhandgibbon mit Stahlstangen, bunter Pflasterung, sonst kahl. Mittlere Affenanlage um 3 m vorgezogen, voller Spielzeug wie aufgeschnittener Plastikröhren. Schweinsaffen mit buntbemalten Metallleitern.

Neues Meerschweinchendorf oberhalb der Bisons mit Gewächshaus.

Löwen: Innenpflanzungen, recht groß, Sandbecken, erhöhte Liegeplattform direkt vorne.

Neu: "Jaguparden", eine Kreuzung, die durch ein nicht sehr gut verankertes Zwischengitter entstand - jetzt aber für reichlich Presserummel sorgt und deren Bilder sich an der Kasse teuer verkaufen lassen...!

Puma: Dach hausförmig erweitert, reichlich Liegeplattformen, sonst aber fast leer.

Sib. Tiger: Pfosten holzverkleidet, doppelstöckig durch große Liegeplattformen.

Mini-Käfige mit Papageien, während die großen Volieren erneuert (?) werden.Hinweis, daß die meisten Tiere aus Privathand und Federrupfer sind.

Warmhaus: Außer 2 Kubakrokodilen nichts beschildert; große Anlage jetzt voller Leguane (abzugeben). DC-Fix-Marmor-Vitrinen voll Plastikplanzen.

Gerbil als Gerbillus beschildert, dabei eindeutig Lutino-Meriones.

Ehem. Luchs- und Fuchsgehege mit dachförmiger Gitterkonstruktion nach oben erweitert, die Gitter nur festgebunden. 2 Etagen durch Plattformen. Ceylon-Leopard Zuchtgemeinschaft mit Amsterdam, bisher 6 Jg.

Zwischen Pony und Damwild Pflanzwall in Bau, im Gehege sehr aufwendiger Bruchstein-Hügel mit Pflanzung gebaut, neue Steinplattenweg in Bau, der dann jeden Winkel erschließt.

Fazit: Es tut sich was; für uns aber eher deprimierend, da für die Tierhaltung wenig, für die Unterhaltung viel getan wird; und überall wird planlos gebaut und gebastelt.

(c) Dirk Petzold 96


Erstellt und zuletzt geändert am 10.3.1997 - Zoo-AG Homepage logoeule