Zoo-AG

Dieser Bericht stammt von Marco Smeets, der ihn uns freundlicherweise zur Verfügung stellte.

Zoo-Bericht

Tropenhaus & Minizoo Bansin - Insel Usedom

Tafel

Das Tropenhaus ist einer neuen Ferienanlage angegliedert und ist in einem Flügel dieses Neubaus sowie dessen Hinterhof / Garten untergebracht. Er beherbergt (laut eigener Homepage) etwa 150 Tiere in geschätzten 20 Arten.

Noch vor der Tür wird man von einem Waschbären empfangen, der in einem hässlichen und lieblos eingerichteten Zwinger untergebracht ist.

Waschbär am Eingang

Im Haus beginnt der Rundgang im Terrariengang. Die Terrarien für verschiedene Echsen (u.a. Grüne Leguane) und Schlangen (z.B. Pythons, u.a. ein Albino) sind abwechslungsreich mit Hölzern und (künstlichen) Pflanzen eingerichtet und bieten den Tieren zahlreiche Rückzugsmöglichkeiten.

Störend wirken lediglich die lieblos hineingestellten Plastikwannen mit schmuddeligem Wasser, dies lässt sich bedeutend eleganter (und hygienischer!) machen. Die Beschilderung ist leider spärlich oder fehlend.

Aravoliere

Das Tropenhaus fungiert als Auffangstation für vom Zoll beschlagnahmte Landschildkröten (viele Jungtiere), am geräumigen Terrarium wird über den illegalen Handel auf den nahen polnischen Märkten informiert.

Nun betritt man die Tropenhalle, welche eher als Vorgarten für das angrenzende Restaurant wirkt. Bewohnt wird sie von einem Brauenkaiman in einem kleinen, recht ungepflegten Becken, (zu) vielen Rotwangenschmuckschildkröten in ungefiltertem und dreckigem Wasser und von freifliegenden Zebrafinken (nur Männchen gesehen).

Bevor es in den Außenbereich geht, kommt man noch an einer schönen Anlage für Gelbbrustaras vorbei, welche zudem von einigen Meerschweinchen bevölkert ist. Gitter statt Glas wären für die Papageien sicherlich geeigneter, für den Betrachter aber natürlich weniger schön.

WaschbärkäfigAffengehege

Im Außenbereich reihen sich von drei Seiten Volieren und Käfige um einen kleinen Goldfischteich. An der vierten Seite steht ein Teil der Appartementanlage. Gezeigt werden verschiedene Vögel (Tauben, Wellensittiche, Jagd- und Goldfasane), Weißbüscheläffchen (Nachwuchs) und weitere zwei Waschbären in einem größeren, etwas weniger einfallslosen Käfig. Der Pfleger wurde beim Betreten des Waschbärengeheges übrigens von einem der Tiere heftig attackiert, er musste sich mit einem Besen wehren.

Warnschild

Außerdem gibt es einen winzigen "Streichelzoo" (geschätzte 40qm) mit einigen Ziegen und Ponys. Einzige Einrichtung dieses Geheges ist eine Futterraufe und ein Baumstumpf. Die Tiere können mit Automatenfutter gefüttert werden, eine Ziege verließ und betrat das Gehege übrigens nach Belieben.

Achatschnecken (z.T. bewegungslos in zu tiefer Wasserwanne...), Wellensittiche und Jagdfasane werden zu geringen Preisen zum Verkauf angeboten.

Fazit: Für recht hohes Eintrittsgeld wird recht wenig geboten, es handelt sich eben nur um das Anhängsel einer Ferienanlage.   

Erstellt am 7.4.2003


Anmerkung: Einige Mitglieder der Zoo-AG besuchten das Tropenhaus Bansin 2001 privat. Unsere Eindrücke deckten sich großteils mit diesem Bericht.


© 2003 Fotos & Text: Marco Smeets - zur  Zoo-AG Homepage logoeule